nav-left cat-right
cat-right

Gewaltfreie Revolutionen sind erfolgreicher – es gibt Alternativen zu Militäreinsätzen

Foto: Thomas OelerichArwork: Agentur thanks and more

Foto: Thomas Oelerich
Arwork: Agentur thanks and more

Foto: Thomas Oelerich
Arwork: Agentur thanks and more

 

Vor kurzem schrieb die Wochenzeitung  Die Zeit auf Seite eins, dass die Situation in der Welt vielleicht so gefährlich ist wie seit 70 Jahren nicht mehr. Ob man sich dieser Meinung anschließen will oder nicht – in jedem Fall wächst der Ruf nach Militäreinsätzen und Waffenlieferungen unter deutscher Beteiligung. Kaum jemand stellt sich dagegen. Wie als wenn es naturgegeben wäre, dass Gewalt nur durch Gegengewalt gestoppt werden könnte.

Dabei spricht die wissenschaftliche Forschung eine ganz andere Sprache.  Erica Chenoweth und Maria J. Stephan haben in einer umfangreichen Studie herausgefunden, dass gewaltfreier Widerstand bei weitem erfolgversprechender ist als der gewaltsame. Auch wenn es hier nicht um ausländische Militäreinsätze geht, so zeigen die Ergebnisse doch, dass gewaltfreie Methoden nicht etwa zum Scheitern verurteilt sind, sondern im Gegenteil viel erfolgreicher:

forumZFD_Koufogiorgos_printDie beiden Wissenschaftlerinnen untersuchten 323 Aufstände und Revolutionen von 1900 bis 2006. Dabei stellte sich zu ihrer eigenen Überraschung heraus, dass die gewaltfreien Revolutionen fast doppelt so erfolgreich waren wie diejenigen die auf Gewalt und Waffen aufbauen – zwischen 2000 und 2006 war der Unterschied sogar 5:1.

Zusätzlich liegt die Wahrscheinlichkeit, dass nach dem Erfolg des Aufstands tatsächlich ein demokratisches Regime installiert wird und nicht einfach eine neue Diktatur um den Faktor 10 höher.  Darüber hinaus gibt es bei gewaltfreien Widerstandskampagnen weniger Tote, Verletzte, Traumatisierte. Die Wahrscheinlichkeit von Rückfällen in einen Bürgerkrieg ist bei gewaltfreien Kampagnen nur halb so hoch.

Das sind beeindruckende Zahlen, die allerdings nur schwer in unser Bewusstsein dringen. Gewalt ist also auch ganz praktisch offensichtlich nicht die beste „letzte Möglichkeit“. Mir geht es hier nicht darum, zu meinen, ich wüsste besser, was im konkreten Fall der Situation im Irak wirklich angesagt ist. Mir geht es vielmehr darum dafür zu sensibilisieren, dass wir allzu leicht dem Mythos aufsitzen, dass Gewalt erfolgversprechender ist oder immer wieder doch die ultima ratio.

Ziviler Friedensdiesnt statt bundeswehr

Aus www.forumzfd.de und der Kampagne http://www.20millionen-mehr-vom-militaer.de

Und ich möchte dazu einladen,  sich dafür stark zu machen, dass Deutschland nicht immer tiefer in den militärischen Strudel gerät, sondern sich zum Vorreiter für gewaltfreie Konfliktbearbeitung in der Welt macht. Der Zivile Friedensdienst hat bisher noch nicht einmal die Größe eines Feigenblattes. Doch das muss nicht so bleiben und ob es sich ändert hängt auch von uns ab.
Was passiert wenn wir auch nur 10% des Militäretats in zivilen Friedensdienst weltweit investieren? Was passiert, wenn die Geschichtsbücher den gewaltfreien Aktionen gleich viel Aufmerksamkeit schenken wie den Kriegen(Wer weiß denn schon etwas über die erfolgreiche überwiegend gewaltfreie dänische Strategie gegen das Hitlerregime)? Was passiert wenn in der Schule die Grundlagen von Gewaltfreier Aktion gelehrt werden (statt Besuchen der Bundeswehr) und es Imagefilme dazu gibt?…

Und was passiert wenn unser derzeitiger Bundespräsident aufhört, dem Miliäreinsatz in seinen Reden den Boden zu bereiten, sondern sich in die Nachfolge der berühmten Rede Gustav Heinemanns stellt:

gustavheinemann„Ich sehe als erstes die Verpflichtung, dem Frieden zu dienen. Nicht der Krieg ist der Ernstfall, in dem der Mann sich zu bewähren habe, wie meine Generation in der kaiserlichen Zeit auf den Schulbänken lernte, sondern der Frieden ist der Ernstfall, in dem wir alle uns zu bewähren haben. Hinter dem Frieden gibt es keine Existenz mehr.

… Ich appelliere an die Verantwortung in den Blöcken und an die Mächte, ihre Zuversicht auf Sicherheit nicht im Wettlauf der Rüstungen, sondern in der Begegnung zu gemeinsamer Abrüstung und Rüstungsbegrenzung zu suchen. Abrüstung erfordert Vertrauen. Vertrauen kann nicht befohlen werden; und doch ist auch richtig, daß Vertrauen nur der erwirbt, der Vertrauen zu schenken bereit ist.

Es gehört zu den vornehmsten Aufgaben unserer Politik, Vertrauen aufzuschließen. Dieser Aufgabe sind alle Machtmittel unterzuordnen – die zivilen und die militärischen. [ . . . ]“
 
Gutstav Heinemann in seiner Antrittsrede als Bundespräsident 1969
Noch radikaler ist Dietrich Bonhoeffer

„Wie wird Friede?

Durch ein System von politischen Verträgen?
Durch Investierung internationalen Kapitals in den verschiedenen Ländern, d.h. durch die Großbanken, durch das Geld?
Oder durch allseitige friedliche Abrüstung zum Zweck der Sicherstellung des Friedens?
 
Nein, durch dies alles durch den einen Grunde nicht, weil hier überall Frieden mit Sicherheit verwechselt wird.
Es gibt keinen Weg zum Frieden auf dem Weg der Sicherheit.
Denn Frieden muss gewagt werden, ist das eine große Wagnis, und lässt sich nie und nimmer sichern.“
Und wer sich vor diesem Hintergrund mehr informieren will, hier einige Links (Leider viele auf englisch. Ich bin dankbar für die Ergänzung deutschsprachiger Links in den Kommentaren).

4 Kommentare zu “Gewaltfreie Revolutionen sind erfolgreicher – es gibt Alternativen zu Militäreinsätzen”

  1. Gudrun Haas sagt:

    Gerhard, ich liebe Dich, Bruder im Geiste, dass Du Dich diesem Thema hier widmest! Es passt grad zu dem, womit ich mich beschäftige, nämlich: Wir haben Erica Chenoweth zur Internationalen Münchner Friedenskonferenz 2015 eingeladen. Sie redet am 6.2., abends in München (siehe http://www.friedenskonferenz.info) und wird vorher noch zwei Termine in Augsburg und Karlsruhe wahrnehmen.

  2. Gerhard sagt:

    Liebe Gudrun,
    na, das passt ja! Vielen Dank für die Info. Ich will versuchen zu kommen.

  3. […] ist als der gewaltsame und das sich dieser Trend in den letzten Hundert Jahren sogar vestärkt hat. nachlesen – […]

  4. […] Dass gewaltfreie Alternativen meist auch erfolgreicher sind,  zeigen u. A. die breit angelegten Untersuchung von Erica Chernowich und Maria Stephen zum Erfolg gewaltfreier […]

Schreibe einen Kommentar