nav-left cat-right
cat-right

Obama und Empathie

(c) Afghan Girl von Pam Glew - Flickr

Ich habe gerade Obamas Rede auf der Gedenkfreier der Opfer von Tucson gesehen und bin von Teilen seiner Rede berührt. Einige Zitate gefällig?

“Lasst uns sicher stellen, dass wir auf eine Art miteinander sprechen, die heilt, nicht auf eine Art die verletzt”

“Lasst uns
- sorgfältiger zuhören,
- unsere Empathieinstinkt schärfen,
- uns daran erinnern,auf wieviele Arten unsere Hoffnungen und Träume miteinander verwoben sind”

“Was zählt ist nicht Wohlstand oder Status oder Macht oder Ruhm, sondern wie gut wir geliebt haben und welchen kleinen Anteil wir daran haben, das Leben anderer Menschen besser zu machen.”

“Wir sind vielleicht nicht in der Lage, alles Böse in dieser Welt zu beenden. Aber wie wir uns gegenseitig behandeln, das liegt komplett bei uns.”

“die Kräfte, die uns trennen sind nicht so stark wie die Kräfte, die uns einen”

Es ist schön, sich mit dieser Seite des amerikanischen Traums zu verbinden und es tut mir gut, solche Worte aus dem Mund eines amerikanischen Präsidenten zu hören. Und gleichzeitig tut es mir weh, wenn ich mir die Politik dieses Landes in der Welt ansehe. Und es tut weh, wie sehr auch Obama von Gut und Böse spricht und dass er in seiner Rede den Rest der Welt nicht mit einem Wort erwähnt. Ich sehne mich nach der Rede, in der ein amerikanischer Präsident den Raum jenseits von Richtig und Falsch betritt und in seine Bitte nach dem Segen Gottes die gesamte Welt einschließt.

Für alle, die es selbst hören wollen:

image_pdfimage_print
Be Sociable, Share!

Schreibe einen Kommentar