Macht

Logo Visionen und Wege

Warum GEWALTFREIE Kommunikation?

Warum wird die Gewaltfreie Kommunikation über die Verneinung definiert? Warum nicht besser wertschätzende oder einfühlsame Kommunikation? Gewaltfreiheit stellt die GFK in eine lange Tradition, in der auch der Mut zur eigenen Wahrheit eine wichtige Rolle spielt

mehr ...

Ohnmächtige Wut und wütende Ohnmacht – Trauma als Gesellschaftliches Phänomen

Meine persönliche Zusammenfassung des Buches „Power under“. Es geht um die Auswirkung weit verbreiteter Traumata auf unser alltägliches Verhalten, unsere Beziehungen und die Gesellschaft. Es geht auch darum wie unsere Gesellschaft einen Traumakreislauf aufrecht erhällt: Machtmissbrauch führt zu Traumata, die wiederum zu Machtmissbrauch beitragen.

mehr ...

Der Wettkampf zwischen Nordwind und Sonne

Eine Fabel von Aesop über die unterschiedlichen Formen Einfluss auszuüben und jemanden zu etwas zu bewegen

mehr ...

Gewaltfrei aktiv werden – wie geht das?

Ein Artikel über die aktuelle Politik und Möglichkeiten mit Hilfe der gewaltfreien Kommunikation aktiv zu werden für eine lebensdienlichere Gesellschaft. Auch über die Möglichkeit aktiv Stellung zu beziehen ohne zu noch mehr Spaltung beizutragen.

mehr ...

Gewaltfreie Kommunikation für machthungrige Menschen

Mit diesem kurzen Artikel möchte ich dazu einladen, ein neues Verständnis von Macht zu entwickeln, sich mit der eigenen Macht anzufreunden und den eigenen Machthunger als Wegweiser zu entdecken. Für mich kommt Macht von „machen“ oder „tun“. Sie ist die Fähigkeit, tatsächlich das zu machen, was mir besonders geeignet scheint, die Welt zu gestalten, in der ich leben möchte

mehr ...

Infos kostenlos abonnieren

GFK-Texte, Newsletter, aktuelle Artikel bequem per Email erhalten.

mehr ...

aktuelle Veranstaltungen

alle Veranstaltungen

aktuelle Artikel

meine Lieblingszitate

Jeder Mensch hat seine Berufung. Sein Talent ist der Ruf. Nach einer Richtung stehen ihm alle Wege offen. Seine Fähigkeiten sind eine schweigende Aufforderung sich in deren Richtung zu bewähren. Er kann sich ihnen nicht entziehen. Er gleicht einem Schiff auf einem Fluss: er stößt auf beiden Seiten auf Hindernisse, nur auf einer einzigen nicht: auf dieser ist jedes Hindernis weggeräumt und er gleitet ruhig über göttliche Tiefen hinaus ins Meer.

R. W. Emerson

mehr Zitate ...